Mehrarbeit / Überstunden / Vergütung

Es kommt häufig vor, dass Arbeitgeber es mit der Entlohnung für Überstunden und Mehrarbeit nicht so genau nehmen. Hierfür gebe ich zu Bedenken:

Klauseln in Arbeitsverträgen, nach denen geleistete Überstunden unabhängig vom Umfang durch den vereinbarten Lohn abgegolten sein sollen, sind unwirksam, weil das Verhältnis von Leistung und Gegenleistung nicht sicher bestimmbar ist;
Lohn für Überstunden kann nur durchsetzen, wer nachweisen kann,
wann genau (Datum und Uhrzeit) er diese Überstunden geleistet hat, (Kalender/Aufzeichnungen),
dass der Vorgesetzte die Anweisung zum Leisten der Überstunden gegeben hat, oder
dass sich aus den Umständen die Erteilung der Anweisung zweifelsfrei ergibt und
dass die Lohnforderung noch nicht verjährt oder verfallen ist.
Viele Arbeitsverträge enthalten Klauseln, nach denen die Forderungen innerhalb bestimmter Fristen schriftlich geltend gemacht werden müssen; geschieht dies nicht, sind sie „verfallen“. Viele der hier verwendeten Klauseln sind wegen zu kurzer Fristen unwirksam, es sollte aber rechtzeitig anwaltlich geprüft werden, ob die konkrete Klausel den Anforderungen der Rechtsprechung des BAG standhält.

Eine Verjährung der Forderung tritt erst nach Ablauf von drei Jahren gerechnet vom Ende des Jahres ein, in dem die Forderung entstanden ist, es sei denn im Vertrag ist eine kürzere Verjährungsfrist vereinbart.

Nichtstun ist gefährlich!

16.12.2010

Johannes Wuppermann

Dr. Melanie Kruse
Fachanwältin Miet-/WoEigR
Fachlehrg. Bau-/ArchitektenR

Katja von Poser-Sämann
Fachanwältin für Erbrecht

Tom Sperschneider
Fachanwalt für Steuerrecht

Johannes Wuppermann
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Erbrecht

Bornstraße 14
20146 Hamburg

Tel. 040-87 87 899 30
Fax. 040-87 87 899 40