Arbeitsunfähigkeit nach Ende der Beschäftigung

Arbeitnehmern, die am Ende ihres Arbeitsverhältnisses noch für restlichen Urlaub freigestellt werden, droht Ungemach, wenn sie unmittelbar nach dem Ende des Beschäftigungsverhältnisses (erneut) krank werden, also wegen Krankheit die Voraussetzungen für eine Arbeitslosigkeit nicht erfüllt sind. In diesem Fall entsteht kein Anspruch auf Krankengeld, so dass weder die Agentur für Arbeit noch die Krankenkasse zu einer Zahlung verpflichtet ist!

Bei einer länger andauernden Arbeitsunfähigkeit sollten restliche Urlaubsansprüche deshalb nicht genommen werden! Es sollte also auch keine Gesundschreibung hierfür erfolgen! Vielmehr sollten die Urlaubsansprüche ausbezahlt werden. Bei einer durchgehenden Krankheit entsteht der Anspruch auf Krankengeld spätestens mit dem ersten Tag nach Ende der Beschäftigung, sofern der Zeitraum von 6 Wochen Entgeltfortzahlung nicht bereits zu einem früheren Zeitpunkt abgelaufen war.

Rechtsanwalt Johannes Wuppermann

Dr. Melanie Kruse
Fachanwältin Miet-/WoEigR
Fachlehrg. Bau-/ArchitektenR

Katja von Poser-Sämann
Fachanwältin für Erbrecht

Tom Sperschneider
Fachanwalt für Steuerrecht

Johannes Wuppermann
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Erbrecht

Bornstraße 14
20146 Hamburg

Tel. 040-87 87 899 30
Fax. 040-87 87 899 40